Extras


Wertvolle Infos und Tipps



Nachgefragt – Häufige Fragen


Zahnpflege & Prophylaxe
  • Was gehört eigentlich zu einer guten Mundhygiene?

    Wir empfehlen unseren Patienten, morgens und abends die Zähne gründlich zu putzen. Darüber hinaus ist es sinnvoll, die Zahnzwischenräume mindestens zwei Mal pro Woche – am besten sogar täglich einmal – vor dem Putzen mit Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürstchen zu reinigen. Um die Mundhygiene noch weiter zu optimieren, kann eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung bei uns in der Praxis eine gute Möglichkeit sein.
  • Wie oft ist eine professionelle Zahnreinigung sinnvoll?

    Idealerweise sollte eine professionelle Zahnreinigung jedes halbe Jahr durchgeführt werden. Dies hängt aber auch davon ab, wie Ihre persönliche Mundgesundheit aussieht: Bei manchen ist es einmal pro Jahr ausreichend, bei Parodontitispatienten dagegen sind häufig kürzere Abstände empfehlenswert. Wir beraten Sie gerne, fragen Sie uns einfach danach!
  • Wie hoch sind die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung?

    Wie teuer diese Vorsorgemöglichkeit ist, lässt sich generell nicht beantworten. Denn die Kosten richten sich individuell nach Aufwand und Dauer, die von Patient zu Patient je nach Mundsituation und eventuellen Erkrankungen variieren können. Prinzipiell macht sich die Zahnreinigung nach unserer Ansicht auf lange Sicht jedoch bezahlt, da sie dazu beiträgt, Erkrankungen (und damit auch Folgekosten für mögliche Behandlungen) vorzubeugen.

Implantologie & Zahnimplantate
  • Habe ich Schmerzen beim Eingriff?

    Da zahnärztliche Eingriffe in der Regel unter örtlicher Betäubung stattfinden, haben Sie beim Einsetzen eines oder mehrerer Implantate meist keine Beschwerden. Schmerzen, die direkt nach der Implantation auftreten, sind in der Regel normale Wundschmerzen. Bei Bedarf geben wir Ihnen dafür leichte Schmerzmittel mit.
  • Woraus bestehen Zahnimplantate?

    Titan, ein sehr gut verträgliches Material, ist der am meisten verwendete Werkstoff für Zahnimplantate. Denn: Neben der exzellenten Körperverträglichkeit („Biokompatibilität“) ist es extrem leicht und löst nach derzeitigem wissenschaftlichen Stand keine Allergien aus.

Prothesen
  • Wann sollte ich mich für eine Prothese entscheiden?

    Prothesen ersetzen fehlende Zähne, die aus verschiedenen Gründen verloren gegangen sind. Dies ist wichtig, damit Sie wieder problemlos essen und sprechen können – und um aus ästhetischer Sicht Zahnlücken zu schließen. Oftmals müssen sich Patienten erst an die Prothese gewöhnen, weil sie anfangs wie ein Fremdkörper erscheint.

    Eine Alternative zu „losen“ Prothesen bietet festsitzender, implantatgetragener Zahnersatz. Gerne prüfen wir, ob dies für Sie infrage kommt.


Parodontologie
  • Gibt es einen Unterschied zwischen Parodontose und Parodontitis?

    Parodontitis – die chronische Entzündung des Zahnhalteapparats – wird im Volksmund häufig fälschlicherweise als Parodontose bezeichnet. Jedoch sind dies Bezeichnungen für zwei unterschiedliche Erkrankungen. Parodontose bezeichnet einen Zahnfleischrückgang, der ohne Entzündung stattfindet und zum Beispiel durch zu starkes Schrubben beim Zähneputzen, starkem Zähneknirschen oder auch aus genetischen Gründen ausgelöst wird.

    Parodontitis ist eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparats, die je nach Fortschreiten den Halt von oftmals gesunden Zähnen bedrohen kann. Ursächlich verantwortlich sind bakterielle Zahnbeläge, die zunächst zu einer normalen Zahnfleischentzündung führen. Diese kann noch sehr gut behandelt werden und vollständig ausheilen. Gerade hier sorgen regelmäßige Vorsorgetermine bei uns vor, in denen wir rechtzeitig eine Entzündung feststellen und behandeln können.

  • Welche Anzeichen deuten auf eine Parodontitis hin?

    Da sich eine Parodontitis in der Regel ohne Schmerzen und schleichend entwickelt, sind Vorsorgetermine bei uns die beste Möglichkeit, um sie zu erkennen bzw. um ihr vorzubeugen. Stellen Sie fest, dass Ihr Zahnfleisch beim Putzen blutet, Sie häufig einen schlechten Geschmack im Mund oder Mundgeruch haben, kann dies auf eine Parodontitis hinweisen. Auch bieten wir einen unkomplizierten Parodontitis-Risiko-Test [LINK Leistungen => Prophylaxe] an, in dem wir Ihr persönliches Erkrankungsrisiko bestimmen und die Vorsorge entsprechend abstimmen können.

Bleachings – Zähne aufhellen
  • Meine Zahnfarbe ist mir zu dunkel und ich würde mir gerne zuhause die Zähne aufhellen – ist das möglich?

    Mit einer Home-Bleaching-Schiene können Sie auch zuhause Ihre Zähne aufhellen. Diese Schiene erstellen wir Ihnen in der Praxis. Zusätzlich erhalten Sie von uns ein Bleachingmittel und wir erklären Ihnen, wie es funktioniert. Vorher überprüfen wir jedoch Ihre Zähne und Zahnfleisch, denn Bleachings sollten generell nur durchgeführt werden, wenn keine Erkrankungen vorliegen.
  • Wie teuer ist ein Home-Bleaching?

    Wie teuer ein Home-Bleaching ist, hängt immer individuell vom Patienten ab. Wir beraten Sie gerne dazu, sprechen Sie uns einfach an.